Ärzte Zeitung online, 10.06.2013

Leserumfrage

Patientenrechtegesetz - wie wirkt es auf die Praxis?

Patientenrechtegesetz - wie wirkt es auf die Praxis?

Seit März ist das Patientenrechtegesetz in Kraft. Die Meinungen zu dem neuen Paragrafenwerk driften stark auseinander.

Während vielen Patientenbeauftragten der Gesetzestext nicht weit genug geht, sehen einige Juristen Ärzte bereits in der Beweislastfalle.

Fakt ist: Das Gesetz hat Auswirkungen auf die Arbeit und vor allem die Dokumentation in den Praxen.

Doch wie gehen die Praxen mit der neuen Rechtslage um? Und fühlen sie sich überhaupt ausreichend informiert? Wo wäre Unterstützung nötig?

Hier ist Ihre Meinung und Erfahrung gefragt! Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und beantworten Sie die Fragen gleich online.

Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmern ein iPad Mini Wi-Fi 16 GB, zwei iPod Nano 16 GB und sieben Bücher "Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis" aus dem Springer Verlag. Einsendeschluss ist der 28. Juni 2013.

Und natürlich berichten wir über die Ergebnisse in der "Ärzte Zeitung". Die Auswertung der Umfrage erfolgt anonym. Ihre Adressdaten werden nur im Rahmen der Verlosung erfasst und anschließend gelöscht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »