Ärzte Zeitung online, 12.04.2017
 

Patientenverfügung

Millionenspritze für Start-up

LEIPZIG. Der Technologiegründerfonds Sachsen und die Madsack Mediengruppe investieren zwei Millionen Euro in das E-Health-Start-up Dipat Die Patientenverfügung. Dieses bietet seit Anfang 2016 unter www.dipat.de einen neuartigen Onlineservice für Patientenverfügungen und Notfalldaten.

Das Unternehmen beabsichtigt nach eigenen Angaben, mittels der Investition seinen Service zu erweitern und in puncto Patientenverfügungen Marktführer in Deutschland zu werden. Seinen Sitz verlegt das Unternehmen dazu nach Leipzig.

Notarzt und Firmengründer Paul Brandenburg warnt Patienten, dass die meisten gängigen Patientenverfügungen im Ernstfall nicht greifen könnten, da es ihnen an fachärztlicher Genauigkeit mangele. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »