Ärzte Zeitung online, 12.04.2017

Patientenverfügung

Millionenspritze für Start-up

LEIPZIG. Der Technologiegründerfonds Sachsen und die Madsack Mediengruppe investieren zwei Millionen Euro in das E-Health-Start-up Dipat Die Patientenverfügung. Dieses bietet seit Anfang 2016 unter www.dipat.de einen neuartigen Onlineservice für Patientenverfügungen und Notfalldaten.

Das Unternehmen beabsichtigt nach eigenen Angaben, mittels der Investition seinen Service zu erweitern und in puncto Patientenverfügungen Marktführer in Deutschland zu werden. Seinen Sitz verlegt das Unternehmen dazu nach Leipzig.

Notarzt und Firmengründer Paul Brandenburg warnt Patienten, dass die meisten gängigen Patientenverfügungen im Ernstfall nicht greifen könnten, da es ihnen an fachärztlicher Genauigkeit mangele. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »