Ärzte Zeitung, 09.11.2010

"PID mit christlichem Menschenbild nicht vereinbar"

KASSEL (kaj). Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, spricht sich vehement dagegen aus, die Regeln für die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu lockern. Er halte die Präimplantationsdiagnostik für unvereinbar mit dem biblisch-christlichen Menschenbild, erklärt der nordhessische Bischof in einer Stellungnahme.

Bereits durch die Pränatale Diagnostik (PND) habe sich das Klima gegenüber Behinderten verschlechtert, prangert Hein an. Und selbst durch eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik werde der Gedanke an "Menschen nach Maß" gefördert. Dabei werde verkannt, dass nur etwa 0,3 Prozent der Behinderungen überhaupt eine genetische Ursache hätten.

Lesen Sie dazu auch:
Wachsende Zahl der PID-Befürworter in der CDU
Familienministerin will für PID stimmen
PID - kein Kompass für den Gencheck in Sicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »