Ärzte Zeitung online, 14.01.2014

Rabattausschreibung

BKKen suchen neue Partner

DÜSSELDORF. Die GWQ Serviceplus AG, ein Dienstleister für Betriebs-, Innungs- und Ersatzkassen, hat eine neue Wirkstoffausschreibung gestartet. Gesucht werden Partner für 144 Wirkstoffe, teilte das Unternehmen mit.

Die zu Jahresbeginn veröffentlichte Ausschreibung umfasst 163 Fachlose. Für 24 Lose suche man jeweils bis zu drei Rabattpartner, heißt es. Für die übrigen 139 Lose werde nur jeweils ein Anbieter gesucht.

Das Marktvolumen der ausgeschriebenen Wirkstoffe zu Lasten der auftraggebenden Kassen addiere sich über die zweijährige Vertragslaufzeit auf rund 220 Millionen Euro (zu Apothekenabgabepreisen).

Als wichtige Wirkstoffe der aktuellen Tranche werden die Blutdrucksenker Valsartan und Valstartan/HCT genannt sowie das Antiepileptikum Levetiracetam oder das Antidiabetikum Acarbose.

Die Verträge sollen zum 1. Juli 2014 den nahtlosen Anschluss an diverse Ende Juni auslaufende Rabattverträge gewährleisten.

Die GWQ-Ausschreibung erfolgt namens 43 kleinerer Krankenkassen, die insgesamt rund sieben Millionen gesetzlich Krankenversicherte repräsentieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »