Ärzte Zeitung, 17.01.2012

AOK Nordost will Versorgungsgesetz regional ergänzen

TELTOW (ami). Die AOK Nordost begrüßt Förderung von Landärzten, hält die Regelungen im Versorgungsstrukturgesetz aber nicht für ausreichend.

Die Regierung gehe mit dem Gesetz "theoretisch einige Schritte in die richtige Richtung", so Frank Michalak, Chef der AOK Nordost, die aus den AOKen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin hervorgegangen ist.

"Wenn Bundesgesetze regional zu kurz greifen, werden wir aber auch künftig innovative Modelle auf Landesebene verfolgen", kündigte Michalak an.

Er verwies beispielhaft darauf, dass die AOK Nordost gemeinsam mit der KV Brandenburg in der Arbeitsgemeinschaft IGIB (Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg) die arztentlastende Fallmanagerin ,Agnes zwei‘ entwickelt hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »