Ärzte Zeitung App, 13.11.2014

Praxisaufkauf

Laborärzte warnen vor Ausdünnung der Versorgung

DÜSSELDORF. In der Debatte um den Aufkauf von Arztsitzen in überversorgten Gebieten melden nun auch die Laborärzte Bedenken an.

Das geplante GKV-Versorgungsstärkungsgesetz bewirke "im Bereich der Laboratoriumsmedizin eine Ausdünnung der Versorgung", monierte am Mittwoch Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL).

Nach Angaben des Verbandschefs dürften 199 Laborarztsitze nicht nachbesetzt werden, wenn der aktuelle Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes Wirklichkeit wird. Damit würde "ein Fünftel aller Laborarztsitze wegfallen".

Bereits heute fehle es jedoch "erheblich an laborärztlichem Fachpersonal", zum Beispiel um die erforderlichen Diagnosen für einen korrekten Gebrauch von Antibiotika machen zu können.

Bobrowski fordert nun "zumindest eine Ausnahmeregelung für die diagnostischen Fächer wie Labormedizin und Pathologie". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »