Praxisaufkauf

Laborärzte warnen vor Ausdünnung der Versorgung

Veröffentlicht: 13.11.2014, 09:51 Uhr

DÜSSELDORF. In der Debatte um den Aufkauf von Arztsitzen in überversorgten Gebieten melden nun auch die Laborärzte Bedenken an.

Das geplante GKV-Versorgungsstärkungsgesetz bewirke "im Bereich der Laboratoriumsmedizin eine Ausdünnung der Versorgung", monierte am Mittwoch Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL).

Nach Angaben des Verbandschefs dürften 199 Laborarztsitze nicht nachbesetzt werden, wenn der aktuelle Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes Wirklichkeit wird. Damit würde "ein Fünftel aller Laborarztsitze wegfallen".

Bereits heute fehle es jedoch "erheblich an laborärztlichem Fachpersonal", zum Beispiel um die erforderlichen Diagnosen für einen korrekten Gebrauch von Antibiotika machen zu können.

Bobrowski fordert nun "zumindest eine Ausnahmeregelung für die diagnostischen Fächer wie Labormedizin und Pathologie". (cw)

Mehr zum Thema

Berlin

Zwei Millionen Schutzmasken aus China angekommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden