Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Schleswig-Holstein

Ministerin will mehr regionale Spielräume

KIEL. Die schleswig-holsteinische Landesregierung will sich für Änderungen am Versorgungsstärkungsgesetz einsetzen. Dies kündigte Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) auf einem Parlamentarischen Abend der KV Schleswig-Holstein in Kiel an.

Alheit hält Nachbesserungen an einigen Stellen für sinnvoll, wenngleich der Entwurf nach ihrer Ansicht niemanden überraschen dürfte. Schließlich, so Alheit, seien damit weitgehend Passagen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt worden.

Veränderungen wünscht sie sich vor allem, um regional mehr Mitsprache und Gestaltungsspielraum zu bekommen. Insbesondere beim geplanten Innovationsfonds, der mit insgesamt 300 Millionen Euro ausgestattet werden soll, wünscht sie sich ein Mitspracherecht der Länder.

Bei den umstrittenen Terminservicestellen müssen nach ihrer Ansicht noch einige Fragen geklärt werden. "Nach welchen Kriterien wird die medizinische Notwendigkeit eines Termins entschieden?", nannte Alheit als Beispiel.

Geklärt werden müsse auch, welche Entfernung für einen Arztbesuch für Patienten zumutbar ist. Und sie fragt sich: "Was will man eigentlich regeln, wenn auch die Krankenhäuser keine freien Kapazitäten für Sprechstunden haben?" Sie fordert "regional zumutbare Lösungen" und will nicht tatenlos die weitere Entwicklung abwarten: "Wir können nicht einfach sagen, das rüttelt sich zurecht."

Zugleich machte sie aber deutlich, dass sie die Servicestellen grundsätzlich für richtig hält. Sie verwies auch darauf, dass der vorliegende Entwurf ein Kompromiss ist und es auch weitreichendere Vorstellung zu den Terminservicestellen gab, etwa Kontrollanrufe und Sanktionen für nicht vergebene Termine.

Die Diskussion um den Aufkauf von Praxissitzen nimmt sie als "aufgeheizte Debatte" wahr. Sie setzt darauf, dass die Zulassungsgremien ihren weiterhin vorhandenen Ermessensspielraum nutzen werden und es im Laufe der Zeit zu einer Versachlichung bei diesem Thema kommen wird. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »