Ärzte Zeitung online, 18.08.2017

Innovationsfonds

Gröhe will Fördertopf entfristen

FRANKFURT/MAIN. Die Vernetzung der Akteure wird laut Hermann Gröhe (CDU) eines der wichtigsten Themen der kommenden Legislaturperiode sein. Um entsprechende Konzepte in die Regelversorgung zu bringen, setzt der Bundesgesundheitsminister auf den Innovationsfonds – und zwar als Dauereinrichtung.

"Bei der guten Finanzlage muss es sich die GKV leisten, für solch ein Instrument 300 Millionen Euro im Jahr in die Hand zu nehmen", plädierte Gröhe in Frankfurt für eine Entfristung des auf vier Jahre ausgelegten Innovationsfonds. Der Bundestag müsse in der neuen Legislatur daher die Weichen für einen dauerhaften Fördertopf stellen.

Die KV Hessen hatte den Minister sechs Wochen vor der Bundestagswahl zu einem Ausblick auf die Zeit nach der Bundestagswahl geladen. Am Mittwoch startet Gröhe seine Sommerreise. (jk)

Heute schon wählen! Machen Sie mit bei der Online-Umfrage der "Ärzte Zeitung" zur Bundestagswahl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »