Ärzte Zeitung online, 21.11.2017

Innovationsfonds

26 neue Förderprojekte veröffentlicht

Geriatrische Versorgung, Hilfe für Familien mit krebskrankem Elternteil und zahlreiche E-Health-Projekte werden gefördert.

BERLIN. Bereits Ende Oktober meldete der Innovationsausschuss, dass 26 neue Förderprojekte ausgewählt worden sind. Am Dienstag nun ist eine Liste der Projekte veröffentlicht worden.

"Die aktuell veröffentlichten Projekte stießen bei allen im Innovationsausschuss Beteiligten – Vertreter der Kassen, der Leistungserbringer, der Ministerien einschließlich Expertenbeirat – auf breite Zustimmung, weil sie neue, überzeugende und zukunftsweisende Ansätze vorgelegt haben", sagte der Vorsitzende des Innovationsausschusses, Professor Josef Hecken, laut einer vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) verschickten Mitteilung. Es habe sich deutlich gezeigt, dass der Innovationsfonds bereits nach knapp zwei Jahren Laufzeit seine Rolle als Impulsgeber für die Verbesserung der Versorgung gefestigt habe.

Sobald die Projektnehmer die für die Auszahlungen erforderlichen Auflagen erfüllt haben, können die Fördermittel ausgezahlt werden, hieß es von Seiten des GBA. Die Ausschüttung der Gelder erfolge regulär immer zur Mitte eines Quartals über das Bundesversicherungsamt.

Beispiele für Förderprojekte der aktuellen Förderwelle:

- GerNe, ein E-Health-basiertes Projekt der Unimedizin Mainz, das die sektorenübergreifende Versorgung geriatrischer Patienten verbessern soll,

- TeLIPro, ein telemedizinisches Lebensstil-Interventions-Programm für Typ 2 Diabetiker der AOK Rheinland/Hamburg, das übergewichtige Diabetespatienten durch eine telemedizinische, individuelle Betreuung zu einem gesunden Lebensstil führen und so den Gesundheitszustand und die Lebensqualität langfristig verbessern will,

- OPTINOVA (Optimierung der Notfallversorgung durch strukturierte Ersteinschätzung mittels intelligenter Assistenzdienste) der Universitätsmedizin Göttingen, bei dem Notfallmedizinern und niedergelassenen Ärzten strukturierte Ersteinschätzung über eine technologische Plattform webbasiert auf mobilen Endgeräten zur Verfügung gestellt werden, und

- Familien-SCOUT zur sektoren- und phasenübergreifenden Unterstützung für Familien mit krebserkranktem Elternteil des Universitätsklinikums Aachen, bei dem betroffene Familien über alle Phasen der Erkrankung und alle Sektoren hinweg Ansprechpartner zur Seite gestellt bekommen. (aze)

Die vollständige Liste aller

26 Förderprojekte findet sich im

Internet auf http://bit.ly/2hG5XBv

Topics
Schlagworte
Innovationsfonds (97)
Organisationen
AOK (7541)
Personen
Josef Hecken (449)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »