Ärzte Zeitung, 30.06.2008

KOMMENTAR

Kein Indiz für Rationierung

Von Helmut Laschet

Wer in Deutschland akut krank wird, kann mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit damit rechnen, entweder am gleichen Tag oder zumindest sehr zeitnah einen Termin zu bekommen. Eine repräsentative Umfrage von tns-healthcare im Auftrag des BKK-Bundesverbandes zeigt, dass es unterschiedliche Wartezeiten für Kassen- und Privatpatienten gibt. Aber diese Unterschiede lassen sich nicht primär mit einer Bevorzugung des PKV-Klientels begründen, wie dies manche Gesundheitsideologen gern unterstellen.

Kassenpatienten mit akuten Beschwerden gehen zu 40 Prozent aufs Geratewohl zum Arzt. Nur 29 Prozent der PKV-Patienten macht dies. Diese vereinbaren überwiegend (52 Prozent) den Arzttermin. Hier allerdings zeigt sich, dass Privatversicherte deutlich schneller - durchschnittlich binnen drei Tagen - als Kassenpatienten - Wartezeit acht Tage - zum Arzt kommen.

Solche Umfragen bilden natürlich nur den Durchschnitt ab und geben nicht die Extreme wieder. Dass der Privatpatient rascher Termine bekommt, ist möglicherweise weniger im Versichertenstatus begründet als in objektiven Umständen: beispielsweise die besondere berufliche Anspannung als Selbständiger, Freiberufler und Leistungsträger, der wohlbegründet an seinen Arzt das Ansinnen stellt, punktgenaue Termine zu vereinbaren.

Dass Ärzte auch solche Bedürfnisse unter Patienten berücksichtigen, spricht für sie.

Lesen Sie dazu auch:
Kassenpatienten gehen öfter ohne Umschweife zum Arzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »