Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Südwest-AOK für mehr Biss bei Klinik-Hygiene

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg plädiert für zusätzliche gesetzliche Regeln gegen Infektionen im Krankenhaus. Nach Expertenschätzungen erkrankten in Deutschland jährlich rund 3,5 Prozent aller Klinikpatienten an solchen Infektionen. Allein in Baden-Württemberg seien dies etwa 56 000 Patienten.

Aus AOK-Sicht sind "rechtsverbindliche Regelungen notwendig, die über das Infektionsschutzgesetz hinausgehen". So dürfe es den Krankenhäusern nicht freigestellt sein, ob und wie viele speziell geschulte Hygienefachkräfte sie beschäftigen. "So sieht aber die Realität im Moment aus. Und die muss sich ändern", forderte AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »