Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Kommentar

Mehr als nur Modellprojekte

Von Ilse Schlingensiepen

Es ist nicht so, als sei nicht bekannt, wie wichtig Maßnahmen zur Verhinderung von Stürzen älterer Menschen sind. Landauf, landab gibt es Projekte zum Thema, in Nordrhein-Westfalen ist seit zwei Jahren eine Landesinitiative "Sturzprävention bei Senioren" aktiv. Nur: In der Versorgungsrealität schlagen sich die Aktivitäten noch nicht nieder.

Die DAK in Nordrhein-Westfalen registriert bei ihren älteren Versicherten eine steigende Zahl von Schenkelhalsfrakturen. Im ersten Quartal 2008 lag die Zahl der Fälle um 15 Prozent höher als drei Jahre zuvor. Für die betroffenen Menschen sind Stürze oft mit gravierenden Folgen verbunden, die weit über die erlittenen Verletzungen hinaus gehen.

Nicht selten bedeuten der Sturz und der folgende Krankenhausaufenthalt das Ende des bis dahin gewohnten selbstständigen Lebens. Rund die Hälfte der über 65-Jährigen erlangen nach einem Sturz die ursprüngliche Beweglichkeit nicht zurück.

Die Fachwelt ist sich offensichtlich einig über die Maßnahmen, mit denen sich die Zahl der Stürze wirksam reduzieren lässt. Jetzt bedarf es kollektiver Anstrengungen, damit sie auch flächendeckend bei den älteren Menschen zur Anwendung kommen - und nicht nur in einzelnen Modellprojekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »