Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Krankenstand nimmt im Südwesten geringfügig zu

STUTTGART (mm). Die Zahl der Krankmeldungen in Baden-Württemberg ist von 2007 bis 2008 um 0,2 Prozent leicht gestiegen. Nach Angaben der AOK ergab sich damit 2008 unter den pflicht- und freiwillig versicherten AOK-Mitgliedern ein Krankenstand von 4,6 Prozent.

Statistisch gesehen ist jeder zweite Beschäftigte mindestens einmal im Jahr krankgeschrieben. Mit durchschnittlich 16,7 Tagen waren 2008 die Arbeitnehmer in Baden-Württemberg 0,8 Tage länger arbeitsunfähig als 2007. Den höchsten Krankenstand gab es bei Arbeitnehmern über 60 Jahre. Diese waren im Kalenderjahr durchschnittlich 26,6 Tage krank.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16819)
Organisationen
AOK (7158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »