Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Fonds lässt Schmerzpatienten außen vor

Fachverbände: Chronischer Schmerz gehört als eigenständiges Krankheitsbild in den Morbi-RSA der Kassen

BERLIN (hom). Die chronische Schmerzkrankheit muss nach Ansicht von Experten als eigenständiges Krankheitsbild in den morbiditätsbezogenen Risikostrukturausgleich unter den gesetzlichen Krankenkassen (Morbi-RSA) aufgenommen werden. Ansonsten drohten erhebliche Versorgungsdefizite.

Das Krankheitsbild Chronischer Schmerz ist im Morbi-RSA nicht gelistet. Verbände halten dies für falsch. imago

Aus aktuellen Studien gehe hervor, dass chronische Schmerzen zu den teuersten Krankheiten im deutschen Gesundheitssystem zählen. Dennoch falle die Versorgung der rund 15 Millionen chronisch kranken Schmerzpatienten "durch das Raster des Verteilungssystem des Gesundheitsfonds", kritisierte die Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, Dr. Marianne Koch. "Schmerzpatienten haben dort bislang ganz schlechte Karten."

Hätten die Krankenkassen die durch Schmerzpatienten verursachten hohen Kosten bislang durch Patienten mit geringeren Kosten kompensieren können, falle diese Möglichkeit der Mischfinanzierung unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds mit Einheitsbeitrag sowie pauschalierten Zuweisungen weg. "Die bisher schon prekäre Versorgungssituation chronisch Schmerzkranker verschärft sich weiter", warnte Koch.

Die Initiative "Koalition gegen den Schmerz", der neben der Deutschen Schmerzliga weitere Fachverbände und Patientenorganisationen angehören, fordere daher die "unverzügliche" Aufnahme der chronischen Schmerzkrankheit in die zuschlagsrelevanten Diagnosegruppen des Morbi-RSA. Dort sind bislang 80 verschiedene Krankheitsgruppen aufgelistet, die erhöhte Zuweisungen aus dem Fonds an die Kassen auslösen. Die Krankheiten werden gemeinsam von Experten und Politik festgelegt.

Auf Kritik der Verbände stieß zudem, dass Schmerztherapie und Palliativmedizin in der Ausbildungsordnung für Ärzte bislang zu kurz kommen. Beide Bereiche müssten daher in die Approbationsordnung aufgenommen werden, betonte der Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Professor Rolf-Detlef Treede. Haus- und Fachärzte sollten sich ebenfalls stärker zum Thema Schmerz fortbilden. Nur die frühzeitige Diagnose verhindere die Chronifizierung des Schmerzes.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16760)
Krankheiten
Schmerzen (4390)
Personen
Marianne Koch (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »