Fonds lässt Schmerzpatienten außen vor

BERLIN (hom). Die chronische Schmerzkrankheit muss nach Ansicht von Experten als eigenständiges Krankheitsbild in den morbiditätsbezogenen Risikostrukturausgleich unter den gesetzlichen Krankenkassen (Morbi-RSA) aufgenommen werden. Ansonsten drohten erhebliche Versorgungsdefizite.

Veröffentlicht:

Aus aktuellen Studien gehe hervor, dass chronische Schmerzen zu den teuersten Krankheiten im deutschen Gesundheitssystem zählen. Dennoch falle die Versorgung der rund 15 Millionen chronisch kranken Schmerzpatienten "durch das Raster des Verteilungssystem des Gesundheitsfonds", kritisierte die Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, Dr. Marianne Koch. "Schmerzpatienten haben dort bislang ganz schlechte Karten."

Hätten die Krankenkassen die durch Schmerzpatienten verursachten hohen Kosten bislang durch Patienten mit geringeren Kosten kompensieren können, falle diese Möglichkeit der Mischfinanzierung unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds mit Einheitsbeitrag sowie pauschalierten Zuweisungen weg. "Die bisher schon prekäre Versorgungssituation chronisch Schmerzkranker verschärft sich weiter", warnte Koch.

Die Initiative "Koalition gegen den Schmerz", der neben der Deutschen Schmerzliga weitere Fachverbände und Patientenorganisationen angehören, fordere daher die "unverzügliche" Aufnahme der chronischen Schmerzkrankheit in die zuschlagsrelevanten Diagnosegruppen des Morbi-RSA. Dort sind bislang 80 verschiedene Krankheitsgruppen aufgelistet, die erhöhte Zuweisungen aus dem Fonds an die Kassen auslösen. Die Krankheiten werden gemeinsam von Experten und Politik festgelegt.

Auf Kritik der Verbände stieß zudem, dass Schmerztherapie und Palliativmedizin in der Ausbildungsordnung für Ärzte bislang zu kurz kommen. Beide Bereiche müssten daher in die Approbationsordnung aufgenommen werden, betonte der Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Professor Rolf-Detlef Treede. Haus- und Fachärzte sollten sich ebenfalls stärker zum Thema Schmerz fortbilden. Nur die frühzeitige Diagnose verhindere die Chronifizierung des Schmerzes.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

1000 Euro pro Monat

KV-Stipendien für angehende Allgemeinmediziner

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein