Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Bürger offen für Basistarif in der Versorgung

Delphi-Studie: Konzept einer einheitlichen Krankenversicherung findet unter Deutschen viele Anhänger

BERLIN(ble). Viele Bundesbürger haben offenbar keine Probleme mit einer Einschränkung des Leistungskatalogs in der Gesundheitsversorgung - wenn es dabei sozial ausgewogen zugeht.

Das zumindest geht aus der fünften Delphi-Studie des Pharmaunternehmens Janssen-Cilag aus Neuss hervor. Für die Studie, die drei Szenarien über mögliche Gesundheitssysteme im Jahr 2020 entwirft, wurden pro Szenario online jeweils rund 1100 Bundesbürger befragt.

Danach können sich 64 Prozent der Befragten einen "Gemeinschaftstarif" in einer vereinheitlichten Krankenversicherung mit Grundversorgungskatalog für alle vorstellen. 44 Prozent der Befragten würden in einem solchen System auch einen restriktiven Umgang mit Innovationen akzeptieren, etwa über eine Kosten-Nutzen-Bewertung mit Schwellenwerten für oder gegen den Einsatz von neuen Therapien. Ebenfalls aufgeschlossen waren die Befragten laut Studie gegenüber Zusatzpolicen. Allerdings fand eine Berechnung der Tarife solcher Policen anhand von Merkmalen wie dem Alter oder dem Gesundheitsstatus keine Mehrheit.

Insgesamt zeichnet die vom IGES-Institut begleitete Studie ein differenziertes Bild der Bürger über das Gesundheitswesen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18112)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »