Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Länder geben grünes Licht für AOK-Fusion

BERLIN/POTSDAM (ami). Die Fusion der AOKen Berlin und Brandenburg ist von den beiden Länderaufsichtsbehörden genehmigt. Die märkische Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) und ihre Berliner Amtskollegin Katrin Lompscher sowie Berlins Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (beide Linke) übergeben die Genehmigungsbescheide am Freitag persönlich an die beiden amtierenden Vorstandsvorsitzenden der Kassen.

Zudem unterzeichnen sie eine Verwaltungsvereinbarung zur Zusammenarbeit und gegenseitigen Information im Zuge der Vereinigung der beiden Kassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »