Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Kassen sollen mehr Anreize für Prävention setzen

Bonusprogramme könnten Patienten mit hohem Krankheitsrisiko dazu bewegen, mehr für ihre Gesundheit zu tun.

KÖLN (iss). Präventionsprogramme sollten freiwillig sein. "Trotzdem muss ein Weg gefunden werden, möglichst viele, vor allem die Hochrisikogruppen, zu animieren", sagte Dr. Detlef Gysan, niedergelassener Kardiologe aus Köln beim 7. Rheinischen Kongress für Gesundheitswirtschaft in Köln. Gerade bei Patienten mit hohem Erkrankungsrisiko sei der höchste Nutzen zu erwarten.

Notwendig sei eine Risikostratifizierung. Zur Ermittlung des kardiovaskulären Gesamtrisikos eigne sich das computergestützte Carrisma-System (Cardiovaskuläres Risk-Management in der Primärprävention), das auch Lebensstilfaktoren erfasst.

Anlässlich des Weltherztages im September 2008 hat Gysan gemeinsam mit Kollegen eine Aktion für die Bundestagsabgeordneten organisiert. Unter dem Motto "Erkennen Sie Ihr Risiko" konnten die Politiker in einem Zelt vor dem Reichstag ihr persönliches Herzinfarktrisiko testen lassen, berichtete der Mediziner. Ziel war es, sie für das Konzept der Risikoeinordnung zu sensibilisieren.

123 männliche und 98 weibliche Abgeordnete nahmen das Angebot wahr, das waren 36 Prozent der 611 Parlamentarier. "Das kardiovaskuläre Risiko der teilnehmenden Männer war geringer als das der Gleichaltrigen in der Gesamtbevölkerung", nannte Gysan sein zentrales Ergebnis. Es seien vor allem die Gesunden und Gesundheitsbewussten zu der Aktion gekommen. Nur acht Prozent der Bundestagsabgeordneten waren Raucher, verglichen mit 25 Prozent in der männlichen Bevölkerung.

Anders bei den Frauen: Ihr Herzinfarktrisiko war geringfügig niedriger - der Anteil der Raucherinnen lag mit 22 Prozent nur geringfügig unter den 24 Prozent der gleichaltrigen weiblichen Gesamtbevölkerung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »