Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Kommentar

Schwielen an den Händen

Von Thomas Hommel

Wenn die alte und neue Kanzlerin Angela Merkel heute ihre erste Regierungserklärung der 17. Legislaturperiode hält, wird sie mit hoher Wahrscheinlichkeit über den Mut sprechen, mit dem die schwarz-gelbe Koalition an ihr Werk geht. Ob das auch für die Gesundheitspolitik zutrifft, bleibt abzuwarten. Hier beschleicht einen eher der Eindruck, der Mut zur Veränderung habe die Koalitionäre schon wieder verlassen.

Im Prinzip stehen sich zwei recht konträre Einschätzungen in der Koalition gegenüber, die sich schwerlich verbinden lassen: Die eine, vertreten von Bayerns Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer, schließt den Big-Bang in der Gesundheitspolitik aus. Die andere, vertreten von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), geht davon aus, dass das bröckelnde Gebäude der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Totalsanierung braucht und es nicht mehr reicht, nur die Dachrinnen auszuwechseln. Beide Ansätze haben etwas für sich, wobei die Erfahrung eher lehrt, dass es die eine, die große Gesundheitsreform nicht gibt.

Doch egal, wer sich am Ende in der Koalition durchsetzt: Der Umbau des GKV-Gebäudes bedeutet auf jeden Fall harte Arbeit. Die Beteiligten werden sich so oder so Schwielen an den Händen holen.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen hegen Zweifel am Big Bang in der Gesundheitspolitik

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »