Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Linksfraktion will höhere ALG-Zahlungen für GKV

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag fordert in einem Antrag, den Pauschalbeitrag, der für Bezieher von Arbeitslosengeld II an die Kassen gezahlt wird, deutlich zu erhöhen. Bislang liegt der Betrag mit 126 Euro nur bei der Hälfte der durchschnittlichen Einnahmen der GKV.

Bei einer Erhöhung auf 260 Euro pro Monat stünden den Kassen jährlich fünf Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung. Der Fehlbetrag der Bundesagentur für Arbeit (BA) betrage bereits etwa 15,6 Milliarden Euro, so die Linksfraktion. Zudem will sie die Defizithaftung des Bundes für die BA wieder einführen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »