Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Debeka und HUK-Coburg gründen Auslandsnotruf

Die privaten Krankenversicherer Debeka und HUK- Coburg gehen beim Auslandsnotruf gemeinsame Wege.

KÖLN (iss). An der neu gegründeten Private Healthcare Assistance GmbH sind beide Versicherer zu je 50 Prozent beteiligt. In Anspruch nehmen können die Dienstleistungen die sechs Millionen Versicherten, die eine Voll- oder Zusatzversicherung bei einem der beiden Anbieter haben und im Ausland bei Erkrankungen oder Unfällen Hilfe benötigen. "Bei der Bündelung des Angebots steht die Effizienzsteigerung im Vordergrund", sagte ein Sprecher des Marktführers Debeka. So könnten Kosteneinsparungen erzielt und der Service verbessert werden.

Der Schritt könnte aber noch einen weiteren Grund haben. Bislang haben Debeka und HUK-Coburg den Auslandsnotrufservice vom Spezialanbieter Mercur Assistance erledigen lassen. Mercur gehörte früher dem Rückversicherer Munich Re, seit 1. Januar 2009 ist dessen Tochter Ergo alleinige Gesellschafterin. Diese Nähe zum Erstversicherer Ergo, zu dem mit der DKV auch ein großer privater Krankenversicherer gehört, wird Debeka und HUK-Coburg kaum geschmeckt haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »