Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Fallwertobergrenze von 80 Euro beim Hausarztvertrag

MÜNCHEN (sto). Der Schiedsspruch zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) in Bayern für die Ersatzkassen liegt der bayerischen Landesvertretung der Ersatzkassen jetzt auch in schriftlicher Form vor.

Die Fallwertobergrenze liege erwartungsgemäß bei 80 Euro und damit etwas niedriger als bei der AOK und etwas höher als bei den Betriebskrankenkassen, erklärte der Sprecher der Landesvertretung, Dr. Sergej Saizew. Die Hausarztverträge nach Paragraf 73b SGB V sollen zum 1. Oktober in Kraft treten und würden bei den Ersatzkassen somit in diesem Jahr "wohl nicht mehr ausgabenwirksam", so die Auffassung von Saizew.

Grund für das späte Inkrafttreten sei die bisher noch fehlende Bereinigungsregelung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »