Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Eintreiben des Zusatzbeitrags kostet "einige Cent"

BERLIN (fst). Das Eintreiben eines Zusatzbeitrags würde die Techniker Krankenkasse nur "einige Cent" je Versicherten kosten. Mit dieser Angabe widersprach TK-Chef Professor Norbert Klusen bei der Euroforum-Konferenz "Gesundheitspolitik 2010" anderen Kassen-Chefs, die vor bis zu zwei Euro Verwaltungskosten für den Acht-Euro-Obolus gewarnt hatten. Die TK plant bisher keinen Zusatzbeitrag. 

Klusen geht für 2011 von einem Defizit aller Kassen in Höhe von etwa zehn Milliarden Euro aus. Das würde - verteilt auf alle Versicherten - einen Zusatzbeitrag von 16 Euro bedeuten. Der TK-Chef kritisierte, der Zusatzbeitrag "in seiner heutigen Ausgestaltung stößt bei der politisch gewollten Unterfinanzierung an seine Grenze" und sei "ruinös". Mit Blick auf die aktuelle Debatte über ein Prämienmodell sagte Klusen, er sei "kein Fan der Prämie", technisch umsetzbar aber sei sie sehr wohl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »