Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Eintreiben des Zusatzbeitrags kostet "einige Cent"

BERLIN (fst). Das Eintreiben eines Zusatzbeitrags würde die Techniker Krankenkasse nur "einige Cent" je Versicherten kosten. Mit dieser Angabe widersprach TK-Chef Professor Norbert Klusen bei der Euroforum-Konferenz "Gesundheitspolitik 2010" anderen Kassen-Chefs, die vor bis zu zwei Euro Verwaltungskosten für den Acht-Euro-Obolus gewarnt hatten. Die TK plant bisher keinen Zusatzbeitrag. 

Klusen geht für 2011 von einem Defizit aller Kassen in Höhe von etwa zehn Milliarden Euro aus. Das würde - verteilt auf alle Versicherten - einen Zusatzbeitrag von 16 Euro bedeuten. Der TK-Chef kritisierte, der Zusatzbeitrag "in seiner heutigen Ausgestaltung stößt bei der politisch gewollten Unterfinanzierung an seine Grenze" und sei "ruinös". Mit Blick auf die aktuelle Debatte über ein Prämienmodell sagte Klusen, er sei "kein Fan der Prämie", technisch umsetzbar aber sei sie sehr wohl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »