Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Krankenstand im Nordosten hat deutlich zugelegt

SCHWERIN (di). Der Krankenstand in Mecklenburg-Vorpommern ist 2009 auf 4,2 Prozent gestiegen (2008: 3,9 Prozent) und liegt deutlich über dem Bundesniveau von 3,4 Prozent.

"Wir verzeichnen bereits das dritte Jahr in Folge eine Steigerung. 2009 gab es rund 15 Prozent mehr Krankmeldungen als 2006", sagte DAK-Landeschefin Regina Schulz. "Insbesondere Atemwegsinfekte trieben 2009 den Krankenstand hoch". In Mecklenburg-Vorpommern fehlte ein DAK-Versicherter durchschnittlich 15,3 Tage in 2009 (2008: 14,2 Tage).

Auch Fehltage aufgrund von psychischen Krankheiten legten 2009 im Vergleich zum Vorjahr mit neun Prozent überproportional zu. Etwa jeder zwölfte krankheitsbedingte Fehltag wird durch sie verursacht. "Psychische Krankheiten können verschiedene Gründe haben. Die moderne Arbeitswelt ist zunehmend mit chronischem Stress verbunden und stellt einen ernsthaften Risikofaktor für psychische Krankheiten dar", sagte Schulz.

Die Branchen mit den niedrigsten Krankenständen waren 2009 die Bildung, Kultur und Medien, Handel und das Baugewerbe mit jeweils 3,9 Prozent. Den höchsten Krankenstand weisen 2009 die Branchen Öffentliche Verwaltung und das Gesundheitswesen mit jeweils 4,3 Prozent auf. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Krankenstand im Gesundheitswesen um 0,2-Prozentpunkte gestiegen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17071)
Berufspolitik (18231)
Organisationen
DAK (1543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »