Ärzte Zeitung, 23.06.2010

KKH-Allianz: Ambulantes Operieren hat Vorteile

BERLIN (hom). Die Krankenkasse KKH-Allianz hat sich für den Ausbau des ambulanten Operierens ausgesprochen. Ambulant durchgeführte Operationen hätten im Vergleich zu stationären Eingriffen einen entscheidenden Vorteil, sagte Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze von der KKH-Allianz am Mittwoch in Berlin. "Die Patienten brauchen ihren individuellen Lebensrhythmus für den Eingriff nur für wenige Stunden zu unterbrechen." Nach Angaben des Bundesverbandes für Ambulantes Operieren ist die Zahl ambulanter Operationen in den vergangenen zehn Jahren um 37 Prozent gestiegen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16748)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »