Ärzte Zeitung, 05.07.2010

KKH-Allianz und Praxiskliniken schließen Vertrag

HANNOVER (cben). Die KKH-Allianz hat als derzeit bundesweit einzige Krankenkasse mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft e.V. (PKG) einen Rahmenvertrag für ambulantes Operieren geschlossen. Die PKG vertritt 34 Einrichtungen.

KKH-Allianz-Versicherte können sich, sobald sich die ersten Mitglieder der PKG dem neuen Vertrag angeschlossen haben, für eine ambulante Operation anmelden, hieß es. "Durch den medizinischen Fortschritt können immer mehr Operationen verschiedener Fachbereiche ambulant durchgeführt werden", erklärt Christel Stoeckel-Heilenz von der PKG.

Die Vorteile: Op-Termine binnen drei Wochen, falls erforderlich kurzer stationärer Aufenthalt, Genesung in den eigenen vier Wänden, betreut vom Haus- oder Facharzt. Vorrangiges Ziel sei es, Klinikaufenthalte zu vermeiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »