Ärzte Zeitung, 05.07.2010

KKH-Allianz und Praxiskliniken schließen Vertrag

HANNOVER (cben). Die KKH-Allianz hat als derzeit bundesweit einzige Krankenkasse mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft e.V. (PKG) einen Rahmenvertrag für ambulantes Operieren geschlossen. Die PKG vertritt 34 Einrichtungen.

KKH-Allianz-Versicherte können sich, sobald sich die ersten Mitglieder der PKG dem neuen Vertrag angeschlossen haben, für eine ambulante Operation anmelden, hieß es. "Durch den medizinischen Fortschritt können immer mehr Operationen verschiedener Fachbereiche ambulant durchgeführt werden", erklärt Christel Stoeckel-Heilenz von der PKG.

Die Vorteile: Op-Termine binnen drei Wochen, falls erforderlich kurzer stationärer Aufenthalt, Genesung in den eigenen vier Wänden, betreut vom Haus- oder Facharzt. Vorrangiges Ziel sei es, Klinikaufenthalte zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »