Ärzte Zeitung, 19.07.2010

In Brandenburg wächst Förderung für Hospizdienste stetig

POTSDAM (inh). In Brandenburg sind nach Angaben der AOK im vergangenen Jahr 977 schwer kranke Menschen von ambulanten Hospizdiensten bis zu ihrem Tod begleitet worden. Landesweit arbeiteten dort derzeit 914 ehrenamtliche Helfer. Die Betreuung durch ambulante Hospizdienste wird laut AOK in den vergangenen Jahren stärker nachgefragt.

Darum sei deren Zahl von 14 im Jahr 2002 auf jetzt 23 gestiegen. Die gesetzlichen Krankenkassen fördern die Arbeit der ambulanten Hospizdienste finanziell. So sei die Fördersumme der AOK in Brandenburg von rund 195 000 Euro im Jahr 2002 auf rund 245 000 Euro in diesem Jahr gestiegen. Die Hospizdienste seien zudem wichtiger Partner in den Palliativ-Care-Teams, die derzeit an sechs Standorten in Brandenburg Sterbenskranke betreuen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »