Ärzte Zeitung, 19.07.2010

In Brandenburg wächst Förderung für Hospizdienste stetig

POTSDAM (inh). In Brandenburg sind nach Angaben der AOK im vergangenen Jahr 977 schwer kranke Menschen von ambulanten Hospizdiensten bis zu ihrem Tod begleitet worden. Landesweit arbeiteten dort derzeit 914 ehrenamtliche Helfer. Die Betreuung durch ambulante Hospizdienste wird laut AOK in den vergangenen Jahren stärker nachgefragt.

Darum sei deren Zahl von 14 im Jahr 2002 auf jetzt 23 gestiegen. Die gesetzlichen Krankenkassen fördern die Arbeit der ambulanten Hospizdienste finanziell. So sei die Fördersumme der AOK in Brandenburg von rund 195 000 Euro im Jahr 2002 auf rund 245 000 Euro in diesem Jahr gestiegen. Die Hospizdienste seien zudem wichtiger Partner in den Palliativ-Care-Teams, die derzeit an sechs Standorten in Brandenburg Sterbenskranke betreuen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »