Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Gericht stimmt Veröffentlichung von Pflegenoten zu

KÖLN (iss). Das juristische Hick-Hack um die Pflegenoten geht weiter. Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) hat jetzt in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren die Veröffentlichung der Noten im Internet für rechtmäßig erklärt, wenn die Noten auf einer "neutralen, objektiven und sachkundigen Qualitätsprüfung" durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen basieren.

Der Beschluss des LSG ist rechtskräftig. Das Sozialgericht Münster hatte die Veröffentlichung der Pflegenoten über ein Alten- und Pflegeheim in Bocholt mit einem Eilbeschluss bis zur rechtskräftigen Entscheidung in der Hauptsache untersagt.

Anders als die Münsteraner Richter folgte das LSG nicht der Einschätzung des mit einer Gesamtnote von 4,3 bewerteten Heims, es sei durch Fehler der Tester zu schlecht weggekommen.

Auch das Argument, es fehle noch an einer pflegewissenschaftlichen Grundlage für die Beurteilung der Qualität, wies das Gericht zurück. Der Gesetzgeber habe den schnellen Start des neu geschaffenen Instruments zur Transparenzherstellung trotz der bestehenden Unsicherheiten gewollt, sie bewusst in Kauf genommen und das Informationsbedürfnis der Pflegebedürftigen in den Vordergrund gestellt, so das LSG.

Beschluss des Landessozialgerichts NRW, Az.: 10 P 76/10 B ER

Lesen Sie dazu auch:
Urteil: Pflegenoten dürfen veröffentlicht werden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »