Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Zustand der GKV stimmt Bürger nicht optimistisch

STUTTGART (maw). Wirtschaftsaufschwung und sinkende Arbeitslosenzahlen lassen zum Jahresende deutlich mehr Menschen zuversichtlich ins neue Jahr schauen als im vierten Quartal 2009.

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlichen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einer Untersuchung des Versicherungsunternehmens Allianz in Kooperation mit der Universität Hohenheim. Den stärksten Zuversichtszuwachs von 22 auf 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnet die allgemeine Wirtschaftslage.

Für die Gesetzliche Krankenversicherung sind lediglich zwölf Prozent (plus ein Prozent) zuversichtlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »