Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Zustand der GKV stimmt Bürger nicht optimistisch

STUTTGART (maw). Wirtschaftsaufschwung und sinkende Arbeitslosenzahlen lassen zum Jahresende deutlich mehr Menschen zuversichtlich ins neue Jahr schauen als im vierten Quartal 2009.

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlichen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einer Untersuchung des Versicherungsunternehmens Allianz in Kooperation mit der Universität Hohenheim. Den stärksten Zuversichtszuwachs von 22 auf 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnet die allgemeine Wirtschaftslage.

Für die Gesetzliche Krankenversicherung sind lediglich zwölf Prozent (plus ein Prozent) zuversichtlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »