Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Wann in die Reha? AOK Plus entwickelt Standards

DRESDEN (tt). Die sächsische AOK Plus will einen einheitlichen Standard entwickeln, um Ärzten die Entscheidung zu erleichtern, wann Patienten aus der Akutversorgung in Rehabilitationseinrichtungen verlegt werden können.

Zusammen mit der privaten Klinik Bavaria im ostsächsischen Kreischa wurde dafür jetzt ein Modellprojekt gestartet, das fünf Jahre dauern soll, teilte die Krankenkasse mit. Vor allem neurologisch Schwerkranke sollen profitieren, zum Beispiel Patienten mit Querschnittslähmungen oder mit Schädelhirntrauma nach Unfall, Koma oder Schlaganfall.

Bis jetzt, begründet die AOK das Projekt, sei es "in der Praxis in Einzelfällen schwierig festzulegen, wann ein Patient aus der Akutversorgung in die Rehabilitationseinrichtung verlegt" werden soll. Dafür sollen Indikatoren gefunden und Kriterien festgeschrieben werden, "die in Zukunft solche ärztlichen Entscheidungen nach einheitlichen Standards ermöglichen und dabei trotzdem den individuellen Krankheitsverlauf berücksichtigen", wurde erklärt. Das entlaste nicht nur Patienten und Angehörige, sondern auch Ärzte und Kasse. Es müsse nicht mehr "über jedes Rädchen im Verwaltungsgetriebe neu nachgedacht werden", so Rolf Steinbronn, AOK-Vorstandsvorsitzender in Sachsen.

Die Klinik Bavaria in Kreischa verfügt über 1000 Betten und ist spezialisiert auf Frührehabilitation, Anschlussheilbehandlungen sowie stationäre und teilstationäre Heilverfahren. Die Klinik kooperiert mit der Uniklinik "Carl Gustav Carus" in Dresden und dem Unfallklinikum in Berlin-Marzahn.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.02.2011, 16:02:19]
Karl-Georg Vaith 
Reha-Aufenthalt im Vergleich zur ambulanten Therapie
Man sollte nie vergessen, daß durch eine rechtzeitige Rehamaßnahme viele Kosten für die jeweilige Krankenkasse gar nicht entstehen.

Weniger physikalische Therapie, weniger Medikamente, Laborkosten usw. können in der ambulanten Behandlung meist eingespart werden.

Also zuerst immer abwägen, ob die Nachfolgekosten im Vergleich höher sind, wenn keine Reha-Maßnahme durchgeführt wird.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »