Ärzte Zeitung, 15.03.2011

BKK VBU setzt auf Integration

BERLIN (ami). Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion BKK VBU hat ihre Integrationsverträge in Berlin ausgeweitet. Die besonderen Versorgungsangebote, die mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) MediPlaza in Mitte vereinbart wurden, gelten nun auch an den MediPlaza-Standorten in Weißensee und Kleinmachnow.

An dem seit 2008 bestehenden IV-Vertrag mit MediPlaza Mitte nehmen nach Kassenangaben 4000 Versicherte teil. Sie profitieren vor allem von Service-Vorteilen, wie zum Beispiel Kinderbetreuung oder einer Exklusivsprechstunde.

Auch die Integrationsversorgung für Rückenschmerzpatienten hat die größte Berliner Betriebskrankenkasse ausgeweitet. Jetzt steht den Versicherten neben dem Rückenzentrum am Markgrafenpark auch die Partnereinrichtung Gelenk- und Rückenzentrum Köpenick zur Verfügung.

Das Versorgungsangebot besteht im Prinzip seit 2004 und setzt nach Kassenangaben auf eine ganzheitliche Behandlung unter Einbeziehung psychischer Aspekte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17800)
Organisationen
BKK (2211)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »