Ärzte Zeitung, 15.03.2011

BKK VBU setzt auf Integration

BERLIN (ami). Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion BKK VBU hat ihre Integrationsverträge in Berlin ausgeweitet. Die besonderen Versorgungsangebote, die mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) MediPlaza in Mitte vereinbart wurden, gelten nun auch an den MediPlaza-Standorten in Weißensee und Kleinmachnow.

An dem seit 2008 bestehenden IV-Vertrag mit MediPlaza Mitte nehmen nach Kassenangaben 4000 Versicherte teil. Sie profitieren vor allem von Service-Vorteilen, wie zum Beispiel Kinderbetreuung oder einer Exklusivsprechstunde.

Auch die Integrationsversorgung für Rückenschmerzpatienten hat die größte Berliner Betriebskrankenkasse ausgeweitet. Jetzt steht den Versicherten neben dem Rückenzentrum am Markgrafenpark auch die Partnereinrichtung Gelenk- und Rückenzentrum Köpenick zur Verfügung.

Das Versorgungsangebot besteht im Prinzip seit 2004 und setzt nach Kassenangaben auf eine ganzheitliche Behandlung unter Einbeziehung psychischer Aspekte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16822)
Organisationen
BKK (2125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »