Ärzte Zeitung, 03.05.2011

BKK Essanelle trennt sich von ihrem Vorstandschef

KÖLN (iss). Stühlerücken bei der BKK Essanelle: Die Betriebskrankenkasse hat sich von ihrem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Hahn getrennt.

Die Kasse hat entsprechende Informationen der "Ärzte Zeitung" bestätigt, wollte sich zu den Hintergründen allerdings nicht äußern. Der Verwaltungsrat und Hahn hätten sich "in bestem gegenseitigen Einvernehmen" getrennt, heißt es wie in Streitfällen üblich.

Offensichtlich waren Differenzen zwischen dem Verwaltungsrat und Hahn nicht aus dem Weg zu räumen. Nach Marktgerüchten hat dabei auch die Vorstandsvergütung für Hahn eine Rolle gespielt. Im Bundesanzeiger hat die Krankenkasse das Grundgehalt des Vorstandsvorsitzenden für das vergangene Jahr mit 172.900 Euro ausgewiesen.

Die Geschäfte der BKK Essanelle führt Vorstand Guido Frings zurzeit allein. Ob es wieder ein zweites Vorstandsmitglied geben wird, soll sich erst nach den Sozialwahlen entscheiden, wenn sich der Verwaltungsrat der Krankenkasse neu konstituiert hat.

Die im Jahr 2002 gegründete BKK Essanelle gehört zu den Krankenkassen, die stark gewachsen sind, vor allem durch Fusionen. Die geöffnete Kasse hat rund 450.000 Versicherte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17810)
Organisationen
BKK (2211)
Essanelle (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »