Ärzte Zeitung, 03.05.2011

BKK Essanelle trennt sich von ihrem Vorstandschef

KÖLN (iss). Stühlerücken bei der BKK Essanelle: Die Betriebskrankenkasse hat sich von ihrem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Hahn getrennt.

Die Kasse hat entsprechende Informationen der "Ärzte Zeitung" bestätigt, wollte sich zu den Hintergründen allerdings nicht äußern. Der Verwaltungsrat und Hahn hätten sich "in bestem gegenseitigen Einvernehmen" getrennt, heißt es wie in Streitfällen üblich.

Offensichtlich waren Differenzen zwischen dem Verwaltungsrat und Hahn nicht aus dem Weg zu räumen. Nach Marktgerüchten hat dabei auch die Vorstandsvergütung für Hahn eine Rolle gespielt. Im Bundesanzeiger hat die Krankenkasse das Grundgehalt des Vorstandsvorsitzenden für das vergangene Jahr mit 172.900 Euro ausgewiesen.

Die Geschäfte der BKK Essanelle führt Vorstand Guido Frings zurzeit allein. Ob es wieder ein zweites Vorstandsmitglied geben wird, soll sich erst nach den Sozialwahlen entscheiden, wenn sich der Verwaltungsrat der Krankenkasse neu konstituiert hat.

Die im Jahr 2002 gegründete BKK Essanelle gehört zu den Krankenkassen, die stark gewachsen sind, vor allem durch Fusionen. Die geöffnete Kasse hat rund 450.000 Versicherte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18220)
Organisationen
BKK (2238)
Essanelle (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »