Ärzte Zeitung, 16.05.2011

GKV-Spitzenverband fordert Bereinigung der Kliniklandschaft

BERLIN (chb). Die Ergebnisse des Krankenhaus-Rating-Reports werden vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung skeptisch beurteilt.

"Verluste von Krankenhäusern sind kein Indiz für eine unzureichende Finanzierungsausstattung, sondern oft ein Zeichen von strukturellen Problemen", kommentierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg die Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Das Institut hatte in einer Studie analysiert, dass ohne politische Gegenmaßnahmen bis 2020 jede zehnte Klinik ihre Pforten schließen müsste (wir berichteten). Besonders betroffen seien kommunale Kliniken.

Hauptgrund: Lokalpolitiker bremsten die Sanierer aus. Für von Stackelberg lässt allein die Aussage, dass zwölf Prozent der Kliniken ein erhöhtes Insolvenzrisiko haben, keinen zwingenden Rückschluss darauf zu, dass zu wenig Geld im System sei.

Hier zeige sich eher eine strukturelle Überkapazität. Das vorhandene Geld müsse besser eingesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »