Ärzte Zeitung, 16.05.2011

GKV-Spitzenverband fordert Bereinigung der Kliniklandschaft

BERLIN (chb). Die Ergebnisse des Krankenhaus-Rating-Reports werden vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung skeptisch beurteilt.

"Verluste von Krankenhäusern sind kein Indiz für eine unzureichende Finanzierungsausstattung, sondern oft ein Zeichen von strukturellen Problemen", kommentierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg die Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Das Institut hatte in einer Studie analysiert, dass ohne politische Gegenmaßnahmen bis 2020 jede zehnte Klinik ihre Pforten schließen müsste (wir berichteten). Besonders betroffen seien kommunale Kliniken.

Hauptgrund: Lokalpolitiker bremsten die Sanierer aus. Für von Stackelberg lässt allein die Aussage, dass zwölf Prozent der Kliniken ein erhöhtes Insolvenzrisiko haben, keinen zwingenden Rückschluss darauf zu, dass zu wenig Geld im System sei.

Hier zeige sich eher eine strukturelle Überkapazität. Das vorhandene Geld müsse besser eingesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »