Ärzte Zeitung, 17.05.2011

AOK Bayern reklamiert jede zweite Klinikrechnung

MÜNCHEN (sto). Jede zweite geprüfte Krankenhausrechnung im Jahr 2010 war nach Angaben der AOK Bayern fehlerhaft. Die Krankenhäuser müssen daher rund 110 Millionen Euro an die AOK zurückzahlen, teilte die Kasse mit.

"Diese Summe zeigt, dass Prüfungen notwendig sind und eigentlich noch häufiger durchgeführt werden sollten," erklärte Peter Krase, Ressortdirektor Leistungsmanagement bei der AOK Bayern. Allerdings erschwere eine gesetzlich festgelegte "Strafgebühr" für Krankenkassen dieses Bestreben unnötig.

Denn nach dem Gesetz müssen Kassen, die eine auffällige Krankenhausrechnung beanstanden, eine Aufwandspauschale von 300 Euro an das Krankenhaus zahlen, wenn die Beanstandung nicht zu einer Minderung des Rechnungsbetrages führt.

Andererseits sehe die derzeitige Regelung im Gegenzug keinerlei Sanktionsmöglichkeiten gegenüber den Krankenhäusern vor, kritisierte Krase. "Hier herrscht Ungleichheit der Waffen," sagt der AOK-Vertreter.

"Gerechter wäre es, wenn diese Aufwandspauschale wieder abgeschafft würde oder zumindest auch die Kliniken für falsche Abrechnungen eine Pauschale zahlen müssten", sagt Krase. Grund für die Fehlabrechnungen sei das "schwierige und immer komplizierter werdende System der Fallpauschalen", so die AOK.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »