Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Kassen sollen künftig Bilanz veröffentlichen

BERLIN (sun). CDU-Politiker Jens Spahn hat einen Gesetzesvorstoß angekündigt, mit dem Kassen künftig zur Veröffentlichung ihrer Bilanz verpflichtet werden sollen.

Damit solle künftig mehr Transparenz bei den Kassenhaushalten geschaffen werden, sagte Spahn der "Ärzte Zeitung".

Der GKV-Spitzenverband sieht hingegen "keinen Handlungsbedarf" in diese Richtung. Alle Haushalte der Kassen müssten ohnehin von den zuständigen Aufsichten genehmigt werden. Dadurch sei sicher gestellt, dass nicht mit "Mondzahlen" geplant werde, konterte Verbandssprecher Florian Lanz.

Im Entwurf zum Versorgungsgesetz hat die schwarz-gelbe Koalition bereits erste Konsequenzen aus der Kassenpleite der City BKK gezogen. Kassen müssen demnach künftig mit Bußgeldern rechnen, wenn sie Versicherte abwimmeln.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17941)
Organisationen
BKK (2221)
Personen
Florian Lanz (219)
Jens Spahn (1062)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »