Ärzte Zeitung, 31.05.2011

DAK und BKK in Bayern befürworten Abkehr vom Fonds

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern unterstützen die vom CSU-Bundestagsabgeordneten Max Straubinger und DAK-Chef Herbert Rebscher erhobene Forderung nach Abschaffung des Gesundheitsfonds.

"Die Krankenkassen brauchen Beitragssatzautonomie, einen Hochrisikopool und regionale Gestaltungsmöglichkeiten; nicht mehr, aber auch nicht weniger", sagte Sigrid König, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern.

Der Fall City BKK habe gezeigt, dass der Gesundheitsfonds mit Einheits- und Zusatzbeitrag die Gesetzliche Krankenversicherung krankmacht, erklärte König.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »