Ärzte Zeitung, 31.05.2011

DAK und BKK in Bayern befürworten Abkehr vom Fonds

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern unterstützen die vom CSU-Bundestagsabgeordneten Max Straubinger und DAK-Chef Herbert Rebscher erhobene Forderung nach Abschaffung des Gesundheitsfonds.

"Die Krankenkassen brauchen Beitragssatzautonomie, einen Hochrisikopool und regionale Gestaltungsmöglichkeiten; nicht mehr, aber auch nicht weniger", sagte Sigrid König, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern.

Der Fall City BKK habe gezeigt, dass der Gesundheitsfonds mit Einheits- und Zusatzbeitrag die Gesetzliche Krankenversicherung krankmacht, erklärte König.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »