Ärzte Zeitung, 13.07.2011

AOK zweifelt Ergebnisse einer BKK-Studie an

BERLIN (sun). Der AOK-Bundesverband hält die Berechnungen des Instituts für Mikrodatenanalyse zu einer für die Betriebskrankenkassen ungerechten Verteilung von Mitteln aus dem Gesundheitsfonds für nicht repräsentativ.

Vor allem über die standardisierte Zuweisung beim Krankengeld und einen daraus resultierenden Fehlbetrag von 205 Millionen Euro hatten sich die BKKen beklagt, die die Studie in Auftrag gegeben hatten.

Das Institut habe lediglich Daten von drei Prozent der gesetzlich Versicherten und von rund zehn Prozent der Krankenkassen herangezogen, zweifelte ein Sprecher des AOK-Verbandes die Ergebnisse an.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Organisationen
AOK (7127)
BKK (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »