Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Bundesrechnungshof fordert mehr Transparenz

BERLIN (sun). Der Bundesrechnungshof hat mehr Transparenz bei der gesetzlichen Krankenversicherung gefordert.

Viele Kassen seien mit "mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften vergleichbar", zitiert das Nachrichtenmagazin "Spiegel" einen Brief der Behörde an die gesetzlichen Krankenkassen. "Damit steigt das Bedürfnis, die finanzielle Lage einer Krankenkasse möglichst genau beurteilen zu können".

Die Politik hatte nach der Pleite der City BKK bereits auf ähnliche Forderungen reagiert. Krankenkassen sollen per Gesetz dazu verpflichtet werden, ihre Jahresbilanzen zu veröffentlichen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18295)
Organisationen
BKK (2247)
Spiegel (1127)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »