Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Bundesrechnungshof fordert mehr Transparenz

BERLIN (sun). Der Bundesrechnungshof hat mehr Transparenz bei der gesetzlichen Krankenversicherung gefordert.

Viele Kassen seien mit "mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften vergleichbar", zitiert das Nachrichtenmagazin "Spiegel" einen Brief der Behörde an die gesetzlichen Krankenkassen. "Damit steigt das Bedürfnis, die finanzielle Lage einer Krankenkasse möglichst genau beurteilen zu können".

Die Politik hatte nach der Pleite der City BKK bereits auf ähnliche Forderungen reagiert. Krankenkassen sollen per Gesetz dazu verpflichtet werden, ihre Jahresbilanzen zu veröffentlichen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17347)
Organisationen
BKK (2175)
Spiegel (1094)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »