Ärzte Zeitung, 19.12.2011
 

Beschäftigte in Thüringen sind 12,5 Tage krank

ERFURT (rbü). In Thüringen gibt es bundesweit die meisten Ausfälle durch Arbeitsunfähigkeit. Nach dem Gesundheitsreport der Barmer GEK waren die Erwerbstätigen in Thüringen im Schnitt 2,5 Tage länger arbeitsunfähig als im restlichen Bundesgebiet - insgesamt 12,5 Tage im Jahr.

Mit Abstand am häufigsten betroffen ist die Gruppe jüngerer Beschäftigter bis 19 Jahre.

Die meisten Fehlzeiten entstanden durch Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, gefolgt von Atemerkrankungen und Verletzungen. Die höchste Steigerungsrate wiesen dem Gesundheitsreport zufolge psychische Störungen auf.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16971)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »