Ärzte Zeitung, 21.01.2012

Geschlechts-Op: Kasse muss für Folgen zahlen

WIESBADEN (mwo). Stimmt eine Krankenkasse der geschlechtsangleichenden Operation eines Transsexuellen zu, muss sie gegebenenfalls auch für die Kosten von Folgeoperationen aufkommen.

Die normalen Grundsätze für die kassenrechtliche Beurteilung von Operationen gelten dann nicht, heißt es in einem Urteil des Sozialgerichts (SG) Wiesbaden.

Der Kläger wurde 1982 ursprünglich als Mädchen geboren. 2005 bestätigten Gutachter eine transsexuelle Entwicklung, sodass die Krankenkasse einer geschlechtsangleichenden Operation zustimmte.

Dabei wurde dem Kläger die weibliche Brust entfernt. 2006 wurden auch Eierstöcke und Gebärmutter entfernt.

Ziel nicht erreicht

Später kam es an der Brust zur Bildung von Falten und Wülsten. Die Kosten für eine Folgeoperation wollte die Krankenkasse aber nicht übernehmen.

Die Sache sei eine rein kosmetische Angelegenheit; dafür sei die gesetzliche Krankenversicherung nicht zuständig.

Doch dieses Argument greift hier nicht, urteilte nun das SG. Die Krankenkasse habe einer operativen Angleichung an den männlichen Oberkörper zugestimmt.

Dieses Ziel sei aber offenbar noch nicht richtig erreicht worden. Daher müsse die Kasse auch für notwendige Korrekturen aufkommen.

Az.: S 1 KR 89/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »