Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Kommentar

Reformstau bei der PKV

Von Helmut Laschet

Die Abstimmung der Bürger pro oder contra private Krankenversicherung läuft gegen den politischen Mainstream: Der PKV-Marktanteil wächst, und das, obwohl in den letzten Jahren die Tücken und Schwächen der PKV heftigst kritisiert worden sind.

Alles in Butter also? Keineswegs! Erstens ist die PKV auch nach eigenem Eingeständnis teurer als die GKV, und das liegt nicht nur an besseren Leistungen.

Anders als die GKV kann sie kein aktives Vertragsgeschäft mit Leistungserbringern betreiben. Bei der GOZ ist das gescheitert, die anstehende GOÄ-Novelle hat ein ungewisses Schicksal.

Dass sich der Wettbewerb der PKV im Wesentlichen auf das Neugeschäft mit jüngerer noch gesunder Kundschaft konzentriert - was die älteren PKV-Mitglieder benachteiligen kann -, ist eine weitere Schwäche.

Das macht die PKV politisch angreifbar, weil das duale deutsche Krankenversicherungssystem die Risikoselektion begünstigt. Nur: Die Branche selbst wird das aus eigener Kraft nicht ändern können.

Um so verwunderlicher ist, dass die PKV-Freunde Bahr und Rösler ordnungspolitisch den Nachtwächterstaat repräsentieren. Sie fördern so nur das Geschäft der Bürgerversicherungs-Befürworter.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
PKV wächst gegen den Mainstream

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »