Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Kommentar

Reformstau bei der PKV

Von Helmut Laschet

Die Abstimmung der Bürger pro oder contra private Krankenversicherung läuft gegen den politischen Mainstream: Der PKV-Marktanteil wächst, und das, obwohl in den letzten Jahren die Tücken und Schwächen der PKV heftigst kritisiert worden sind.

Alles in Butter also? Keineswegs! Erstens ist die PKV auch nach eigenem Eingeständnis teurer als die GKV, und das liegt nicht nur an besseren Leistungen.

Anders als die GKV kann sie kein aktives Vertragsgeschäft mit Leistungserbringern betreiben. Bei der GOZ ist das gescheitert, die anstehende GOÄ-Novelle hat ein ungewisses Schicksal.

Dass sich der Wettbewerb der PKV im Wesentlichen auf das Neugeschäft mit jüngerer noch gesunder Kundschaft konzentriert - was die älteren PKV-Mitglieder benachteiligen kann -, ist eine weitere Schwäche.

Das macht die PKV politisch angreifbar, weil das duale deutsche Krankenversicherungssystem die Risikoselektion begünstigt. Nur: Die Branche selbst wird das aus eigener Kraft nicht ändern können.

Um so verwunderlicher ist, dass die PKV-Freunde Bahr und Rösler ordnungspolitisch den Nachtwächterstaat repräsentieren. Sie fördern so nur das Geschäft der Bürgerversicherungs-Befürworter.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
PKV wächst gegen den Mainstream

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »