Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Zukunftsmodell für Psychiatrie gestartet

HANAU (bee). Der bundesweit erste IV-Vertrag "Optimierte Versorgung in der Psychiatrie" der AOK und der TK ist am Klinikum Hanau mit Erfolg gestartet.

Das Konzept, das die Kassen gemeinsam mit dem Klinikum und der Psychiatrischen Institutsambulanz erarbeitet haben, erfüllt bereits jetzt die Anforderungen des Gesetzgebers an das künftige Entgeltsystem in der Psychiatrie.

"Dieser Vertrag könnte die Blaupause für ähnliche Überlegungen in anderen Bundesländern sein", erklärte Thomas Göbel, Leiter der Hauptabteilung Krankenhaus der AOK Hessen, bei der Vorstellung des Vertrages.

Auch Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, warb für die bundesweite Umsetzung des Modells.

In der Vergütungssystematik gehen die Vertragspartner neue Wege: Statt Pauschalen pro Quartal werden nun Tagespauschalen eingeführt, die sich nach Behandlungsaufwand richten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »