Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 02.07.2012

VdK fordert Kassengewinne für die Reha

BERLIN (dpa). Trotz der Rekordüberschüsse bei Krankenkassen lehnt der Sozialverband VdK eine Prämienausschüttung für die Versicherte ab.

"Eine Beitragsrückzahlung wäre für den Einzelnen oft nur ein Mini-Betrag. Besser wäre es, die Krankenkassen würden mehr Mittel für Prävention und Rehabilitation bereitstellen", sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher in der Montagsausgabe der "Leipziger Volkszeitung".

Besonders ältere Patienten scheiterten mit Reha-Anträgen bei ihren Kassen. "Dabei müsste die Devise doch klar lauten: Reha vor Pflege."

Ende vergangenen Jahres betrugen die Reserven bei den Kassen noch rund 10 Milliarden Euro, auch beim Gesundheitsfonds gibt es milliardenschwere Reserven.

Im 1. Quartal 2012 fuhren die Kassen einen Überschuss von 1,5 Milliarden Euro ein, bei Ausgaben von rund 46 Milliarden. Angesichts der guten Finanzlage sehen sich die Kassen mit Forderungen konfrontiert, ihren Versicherten Beiträge zu erstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »