Ärzte Zeitung online, 02.07.2012

VdK fordert Kassengewinne für die Reha

BERLIN (dpa). Trotz der Rekordüberschüsse bei Krankenkassen lehnt der Sozialverband VdK eine Prämienausschüttung für die Versicherte ab.

"Eine Beitragsrückzahlung wäre für den Einzelnen oft nur ein Mini-Betrag. Besser wäre es, die Krankenkassen würden mehr Mittel für Prävention und Rehabilitation bereitstellen", sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher in der Montagsausgabe der "Leipziger Volkszeitung".

Besonders ältere Patienten scheiterten mit Reha-Anträgen bei ihren Kassen. "Dabei müsste die Devise doch klar lauten: Reha vor Pflege."

Ende vergangenen Jahres betrugen die Reserven bei den Kassen noch rund 10 Milliarden Euro, auch beim Gesundheitsfonds gibt es milliardenschwere Reserven.

Im 1. Quartal 2012 fuhren die Kassen einen Überschuss von 1,5 Milliarden Euro ein, bei Ausgaben von rund 46 Milliarden. Angesichts der guten Finanzlage sehen sich die Kassen mit Forderungen konfrontiert, ihren Versicherten Beiträge zu erstatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »