Ärzte Zeitung, 16.08.2012

Versorgung Multimorbider

vdek sucht Konzepte

KÖLN (tau). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) schreibt seinen Zukunftspreis 2012 für innovative Konzepte zur Verbesserung der Versorgung multimorbider Patienten aus. Auf die Gewinner wartet ein Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro.

"Wir wollen praktische Beispiele, die bereits funktionieren oder kurz vor dem Start stehen und ausdrücklich keine rein theoretischen Studien", sagte Ute Leonhardt, Referatsleiterin Versorgungsmanagement beim vdek.

Als wichtige Herausforderungen nennt der Verband Multimedikation, häufige Arzt- und Krankenhausbesuche oder frühzeitige Pflegebedürftigkeit. Im Mittelpunkt der innovativen Versorgungsansätze soll die Verbesserung der Lebensqualität der Patienten stehen.

Willkommen sind außerdem Vorschläge zur Prävention von Mehrfach- und Folgeerkrankungen. In der siebenköpfigen Jury sitzen auch die Vorstandsvorsitzenden der KVen Berlin und Schleswig-Holstein.

www.vdek.com

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Organisationen
VDEK (103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »