Ärzte Zeitung, 03.09.2013

Merkel

MDK-Prüfpraxis wird zum Prüffall

BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Bewilligungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen auf den Prüfstand stellen. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hatte im August mitgeteilt, dass Kassen jährlich in Hunderttausenden Fällen Zahlungen an ihre Versicherten für Krankengeld, Reha oder Hilfsmittel ablehnen.

Patientenberater hatten angegeben, es gebe mehr Beratungsfälle in dem Bereich. "Wir gehen solchen Vorwürfen nach", sagte Merkel am Dienstag im Bundestag.

Der MDK hatte kürzlich darauf hingewiesen, dass er 2012 rund 1,46 von 35 Millionen Fälle von Arbeitsunfähigkeit begutachtet habe - 100.000 weniger als noch 2011. In 230.000 Fällen (rund 16 Prozent) kamen die Gutachter zu dem Schluss, dass die Arbeitsunfähigkeit nicht fortgesetzt werden müsse. Diese Ergebnisse seien seit Jahren konstant, erklärte der MDK.

Am Sonntag hatte die Kanzlerin beim TV-Duell - gefragt nach der Ablehnung von Leistungen durch Kassen - noch erklärt, "im Großen und Ganzen" erhielten die Versicherten die Leistungen, die sie brauchen.

Sie deklarierte deren Beschwerden als "Einzelfälle" und verwies auf das Patientenrechtegesetz, das die Rechte der Versicherten gestärkt habe. (dpa/fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »