Ärzte Zeitung online, 25.02.2014

Kommentar

Rosskur für die Barmer GEK

Von Helmut Laschet

Die Barmer GEK steht vor einer gewaltigen internen Umstrukturierung und Modernisierung. Auf mittlere Sicht wird mindestens jeder fünfte der über 15.000 Arbeitsplätze in der Verwaltung der nach der Techniker Krankenkasse größten gesetzlichen Krankenversicherung betroffen sein. 250 bis 300 Millionen Euro sollen dadurch eingespart werden.

Betroffen ist vor allem das überaus dicht gestrickte Netz von mehr als 800 Geschäftsstellen in Deutschland. Das soll auf 400 halbiert werden. Zum Vergleich: Die Techniker Krankenkasse kommt mit knapp 250 Geschäftsstellen aus.

Die Hamburger Großkasse ist für die Wuppertaler der Benchmark an sich. Die TK ist in den letzten Jahren dynamisch gewachsen und hat die Barmer trotz ihrer Fusion mit der Gmünder Ersatzkasse 2013 überholt. 2011 und 2012 hat die TK jeweils einen Überschuss von fast einer Milliarde Euro eingefahren.

Die Barmer GEK erreichte nur die Hälfte. Die Rücklagen der Wuppertaler liegen bei 1,2 Milliarden Euro, die der TK erreichen fast vier Milliarden Euro. Man kann sich ausrechnen, wie viel mehr Luft die Hamburger Konkurrenz hat, bevor sie bei überproportional steigenden Ausgaben einen Zusatzbeitrag erheben muss.

Mit Dr. Christoph Straub als Vorstandsvorsitzenden hat die Barmer GEK einen erfahrenen Reformer an der Spitze. Denn vor Jahren war es er, der als Vorstandsmitglied die Verwaltung der Techniker Krankenkasse geräuschlos neu strukturiert hat.

Lesen Sie dazu auch:
Umstrukturierung: Barmer GEK streicht 3500 Stellen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.02.2014, 17:21:10]
Dr. Helmut Müller 
Reduktion von Verwaltungskosten
Eine bemerkenswerte Entscheidung der Barmer GEK, die sich andere Kranken- bzw. "Gesundheits"kassen durchaus als Beispiel nehmen können. Wer, wie die AOK, ständig nach Wegrationalisierung von Kliniken ruft, sollte erst mal vor der eigenen Türe kehren! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »