Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Kindesmissbrauchsopfer

Barmer schließt Vertrag mit Kinderklinik

KÖLN. Die Barmer GEK hat nach eigenen Angaben als erste Krankenkasse einen Vertrag mit einer Kinderklinik geschlossen, der zu einer lückenlosen Versorgung bei Kindeswohlgefährdung sorgen soll.

Über den Vertrag erhält die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik in Datteln eine Vergütung für die umfassende Untersuchung der Betroffenen und die detaillierte Dokumentation aller Befunde.

Der für eine sensible Versorgung der Kinder und Jugendlichen notwendige höhere Zeit- und Leistungsumfang wird bislang von den Krankenkassen nicht vergütet.

Die Kinderschutzambulanz finanziert die zusätzliche Arbeit aus Spendengeldern. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »