Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Kindesmissbrauchsopfer

Barmer schließt Vertrag mit Kinderklinik

KÖLN. Die Barmer GEK hat nach eigenen Angaben als erste Krankenkasse einen Vertrag mit einer Kinderklinik geschlossen, der zu einer lückenlosen Versorgung bei Kindeswohlgefährdung sorgen soll.

Über den Vertrag erhält die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik in Datteln eine Vergütung für die umfassende Untersuchung der Betroffenen und die detaillierte Dokumentation aller Befunde.

Der für eine sensible Versorgung der Kinder und Jugendlichen notwendige höhere Zeit- und Leistungsumfang wird bislang von den Krankenkassen nicht vergütet.

Die Kinderschutzambulanz finanziert die zusätzliche Arbeit aus Spendengeldern. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »