Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Krankenkassen

Ausgaben für Impfstoffe legen um 21 Prozent zu

Zuwächse ergeben sich vor allem beim Rotavirus-Impfstoff. Derweil sind die Einsparungen aus Zwangsabschlägen stark gesunken.

FRANKFURT/MAIN. Arzneimittelhersteller haben bis Ende September 800 Millionen Euro weniger für Zwangsabschläge aufwenden müssen als im gleichen Zeitraum 2013. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Rabatt zugunsten der GKV für patengeschützte, festbetragsfreie Medikamente auf sechs, seit April auf sieben Prozent. Im Vorjahr waren es noch 16 Prozent.

1,24 Milliarden Euro erzielten die Kassen in den ersten neun Monaten durch den Zwangsrabatt, im Vorjahreszeitraum waren es 2,04 Milliarden Euro, hat das Beratungsunternehmen IMS Health ermittelt. Das entspricht einem Rückgang von 39 Prozent.

Der Nachlass zugunsten der Privatassekuranz ist von Januar bis Ende September von 306 auf 192 Millionen Euro gesunken - ein Minus von 37 Prozent. Wenig Bewegung hat es dagegen bei den Apothekenabschlägen gegeben. Sie legten um ein Prozent auf 838 Millionen Euro zu.

Einen deutlichen Anstieg um 21,4 Prozent verzeichnen die Kassen seit Jahresbeginn für Impfstoffe und zahlten dafür bisher 753 Millionen Euro. Überdurchschnittlich legte mit 34 Prozent das Segment der viralen Impfstoffe zu, zu dem Vakzine gegen HPV, FSME, Hepatitis, Windpocken oder Grippe gehören.

Bei Rotaviren-Impfstoffen beträgt das Umsatzplus in der GKV sogar 346 Prozent. Dies dürfte vor allem Resultat der STIKO-Empfehlung sein, die seit Juli 2013 diese Impfung bei unter sechs Monate alten Säuglingen vorsieht, erläutert IMS Health. (fst)

[17.11.2014, 23:31:47]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
was mich ehrlich gesagt viel mehr interessiert, als das dumme Geld, ist die Frage,
ob endlich die Impfungen wieder etwas zugenommen haben.
Immerhin sollte doch die Ebola-Panik ein bischen geholfen haben??? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »