Ärzte Zeitung, 12.01.2015

Hepatitis-C-Vertrag

Ärzte und Patienten sollen profitieren

Die AOK Rheinland/Hamburg will die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C auf erfahrene und besonders qualifizierte Ärzte konzentrieren. Dafür wurde jetzt ein neuer Strukturvertrag geschlossen.

Von Ilse Schlingensiepen

Ärzte und Patienten sollen profitieren

Die Behandlung von Patiententen mit Hepatitis C gilt als aufwändig und kostenintensiv.

© Doc Rabe Media / Fotolia.com

KÖLN. Die verbesserte medikamentöse Versorgung von Patienten mit chronischer Hepatitis C durch die Konzentration auf qualifizierte und erfahrene Ärzte ist das Ziel eines neuen Strukturvertrags in Nordrhein.

Gleichzeitig soll der gezielte Einsatz der kostenintensiven neuen Therapiemöglichkeiten erreicht werden.

Den Vertrag hat die AOK Rheinland/Hamburg mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng), der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter und der KV Nordrhein (KVNo) geschlossen.

Beratung, Aufklärung und Kontrolle

Er umfasst neben der Beratung und Aufklärung der Patienten mit der gesicherten Diagnose HCV die Therapieplanung und die engmaschige Kontrolle, das regelmäßige Monitoring der antiviralen Therapie sowie Kontrolluntersuchungen nach Abschluss der Therapie.

Die antivirale Therapie erfolgt auf Grundlage der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und des bng sowie der Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Nutzenbewertung der Therapien.

Für die Fälle, in denen der Arzt von diesen Grundlagen abweichen muss, ist ein Zweitmeinungsverfahren vorgesehen. Der Patient kann dieses Vorgehen allerdings ablehnen. Weicht der Arzt von der Empfehlung der zweiten Meinung ab, unterliegt er einem Regressrisiko.

"Der Vertrag bringt Therapiesicherheit für die Patienten und Verordnungssicherheit für die Ärzte", sagt Dr. Arno Theilmeier, der bng-Vorsitzende in Nordrhein. Er sieht in der Vereinbarung einen Paradigmenwechsel.

"Die AOK will die aufwändige Behandlung der Patienten in die Hände von Fachleuten legen, und diese Fachleute werden dafür auch extra honoriert."

Auch Ärzte profitieren

Die Kasse zahlt den Ärzten 80 Euro im Quartal für die Betreuung der Patienten und einmalig 35 Euro für den Arzt, der die Zweitmeinung erstellt. "Die Therapie ist gerade angesichts der permanenten Änderungen an den Leitlinien sehr anspruchsvoll", sagt Theilmeier.

Teilnehmen an dem Vertrag können Gastroenterologen, Ärzte mit der Genehmigung zur Teilnahme an der Qualitätsvereinbarung HIV/Aids sowie Ärzte mit den Zusatzbezeichnungen Infektiologie oder Suchtmedizinische Grundversorgung.

Sie müssen in den Jahren 2012 und 2013 jeweils mindestens 25 HCV-Patienten versorgt haben und bei mindestens zehn Patienten pro Jahr die selbstständige Therapie der chronischen Hepatitis C sowie einschlägige Fortbildungen belegen können.

Außerdem müssen die Praxen über ein Gerät zur Abdomensonographie verfügen oder mit einer entsprechenden Praxis kooperieren. Nach Schätzung des bng erfüllen bis zu 60 Ärzte die Voraussetzungen, 15 haben bislang eine Genehmigung zur Teilnahme erhalten.

"Wir wollen, dass Ärzte die Therapie übernehmen, die erfahren sind im Umgang mit Hepatitis-C-Patienten", sagt Matthias Mohrmann, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg.

Bei diesen Patienten sei eine hohe Versorgungsqualität von großer Bedeutung. Für die beteiligten Ärzte sei das mit einem höheren Zeitaufwand und zusätzliche Leistungen verbunden. "Das wollen wir auch zusätzlich honorieren", betont Mohrmann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »